Der Stand der Dinge am 27.3.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

seit nunmehr zwei Wochen dürfen wir an der Max-Ernst-Gesamtschule nicht mehr unserer Berufung nachgehen. Wir alle erleben gerade eine Zeit, die bei uns allen Verunsicherung hervorruft. Viele gestellte Fragen können einfach zurzeit nicht beantwortet werden. Auf der anderen Seite merkt man aber auch, dass grundlegende Werte, die bislang als selbstverständlich galten, immer weiter in den Fokus rücken. Füreinander da sein! Sich um Mitmenschen kümmern! Rücksicht nehmen! Gemeinsam ein Problem angehen! Hierauf wird, angefangen in der Werbung über die Presse bis hin zu Stellungnahmen unserer Politiker, in aller Regelmäßigkeit hingewiesen. Als besonders empfinde ich, dass diese Werte unser Selbstverständnis als Max-Ernst-Gesamtschule widerspiegeln. Leben wir nicht genau diese Werte? Das macht mich stolz und dankbar! Danke Ihnen, liebe Eltern, euch, liebe SchülerInnen und nicht zuletzt danke an alle, die an unserer Schule ihrer Berufung nachgehen. Ohne die nicht immer streitlose, aber stets konstruktive Zusammenarbeit wäre ein solches Schulleben nicht denkbar. Das macht uns aus!

Doch in Zeiten von Corona wird diese gelebte Zusammenarbeit auf eine neue Probe gestellt. Plötzlich ändern sich Perspektiven. Sollen Eltern nun den Lehrerjob übernehmen? Mit all den zusätzlichen Belastungen vieler Eltern ist das – mal mehr, mal weniger – schwierig. Das ist uns als Kollegium bewusst. Deshalb haben wir uns bereits zu Beginn der Schulschließungen entschieden, das Arbeitsmaterial nicht in die Benotung einfließen zu lassen, worauf ich hier nochmal ausdrücklich hinweisen möchte. Natürlich schließt das ein positives Honorieren von erbrachter Leistung nicht aus. Viele positive Rückmeldungen über das zur Verfügung gestellte Material erfreuen uns sehr. Allerdings gibt es auch Kritik, die wir sehr ernst nehmen. Bitte beachten sie jedoch, dass wir als Gesamtschule in unserem täglichen Leben und als LehrerInnen in Überzeugung immer individuell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes reagieren können. Diese für unsere Arbeit sehr wertvolle Freiheit fehlt uns, daran können wir nichts ändern. Das reine zur Verfügung stellen von Material ersetzt keinen Unterricht. Dessen sind wir uns bewusst und werden es auch nach den Osterferien in angemessener Weise berücksichtigen. Kein Schüler, keine Schülerin wird einen Nachteil haben!

Wie Sie der Homepage entnehmen können, hat Herr Finsterbusch die Abiturklausuren neu terminiert. Auch diesen aktualisierten Plan können wir leider nicht mehr halten, da die Landesregierung mitgeteilt hat, dass die Abiturprüfungen zentral zwischen dem 12.5. und dem 25.5. abgehalten werden. Beachten Sie bitte, dass aufgrund der Terminenge der Brückentag nach Christi Himmelfahrt ebenfalls als Prüfungstag eingeplant wird. Auch die Zentralen Prüfungen (ZP10) sind verschoben und beginnen am 12.5.. Sowohl für das Abitur als auch für die ZP10 müssen wir die weitere Terminsetzung abwarten. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Bis zu den Sommerferien sind nach Vorgabe der Landesregierung alle Schulwanderungen und Klassenfahrten abzusagen. Ich habe das Kollegium hierüber bereits informiert, die für diese Zeit geplanten Fahrten werden storniert. Auch wenn ich hierüber noch keine Informationen habe, so gehe ich davon aus, dass sämtliche entstandenen Kosten vom Dienstherrn übernommen werden.

Nach wie vor bieten wir eine Notbetreuung an. Diese umfasst ab sofort auch die Wochenenden und den Zeitraum der Osterferien. Bislang wurde diese Notbetreuung noch nicht in Anspruch genommen. Sollte sich der Bedarf dennoch ergeben, so nutzen Sie bitte die Emailadresse Betreuung@MEGKoeln.de. Auf eine frühzeitige Anmeldung sind wir angewiesen. Wir haben ein Betreuungsteam eingerichtet, es muss jedoch aktiviert werden, sobald Bedarf angemeldet wird.

In einer doch für viele Kinder und Eltern schwierigen Zeit möchte ein Team bestehend u.a. aus KollegInnen der Schulsozialarbeit, der Sonderpädagogik, dem multiprofessionellen Team, und der Beratungslehrer ihr ausdrückliches Gesprächsangebot unterbreiten. Auch wenn die persönliche Nähe nicht gegeben ist, so steht dieses Team mit Rat und Tat zur Seite, wenn der Schuh drückt. Nähere Informationen erhalten Sie ab Montag auf der Homepage (unter „Kurzfristige Mitteilungen“). Bis dahin wird eine aktuelle und vervollständigte Liste der zur Verfügung stehenden AnsprechpartnerInnen erstellt. Sprechen Sie auch mit Ihren Kindern über das Angebot.

In der zweiten Ferienwoche, wenn hoffentlich alle Informationen über den Schulstart vorliegen, werden wir uns in der Schule beraten, wie die kommenden Schulwochen verlaufen können. Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam einen guten Weg gehen werden. Bis dahin wünsche ich Ihnen

Gesundheit und viele liebe Grüße

Ralf Emmermann